Anregung zum Umdenken: 5 Erkenntnisse zum Burnout-Syndrom

Start | Blog | Anregung zum Umdenken: 5 Erkenntnisse zum Burnout-Syndrom
Antriebsschwäche? Schlafstörungen? Burn out?

Ausgebrannt und schlapp? Keine Energie mehr? Antriebsschwäche? Schlafstörungen? Leicht reizbar? Wenn Sie denken, unter dem „Burnout-Syndrom“ zu leiden oder Mitarbeiter mit entsprechenden Symptomen haben, laden wir Sie ein, über die folgenden Standpunkte nachzudenken:

1. Burnout hat nichts mit den Umständen zu tun.

Das Burnout-Syndrom ist keine Folge von zuviel Arbeit. Sicher: Wer regelmäßig eine 80-Stunden-Woche absolviert, wird früher oder später entsprechende Symptome zeigen. Die wirkliche Belastung beim Burnout stammt jedoch nicht von Überarbeitung sondern vom permanenten Erleben von Misserfolg: Die Betroffenen haben häufig das Gefühl, dass sie trotz Überlastung nicht viel bewirken, selbst wenn sie ihre Ziele erreichen – denn dann waren die Ziele zu niedrig. Burnout ist die Folge einer unmöglichen Beweisführung, weil kein Beweis gut genug ist.

2. Burnout ist eine Folge von Beweiseritis.

Alle Menschen leben in einer bestimmten Überzeugung über sich selbst. Was aber, wenn man davon überzeugt ist, eigentlich nicht gut genug zu sein? Es nicht zu schaffen oder nicht zu können? Es nicht wert zu sein? Viele nehmen eine solche Überzeugung als Motivation, „es“ eben doch zu schaffen, doch „gut genug“ oder „wertvoll“ zu sein. Und die Beweisführung beginnt. Vielfach nach dem Motto „Wenn ich das erreiche, dann bin ich gut genug“. Doch jedes erreichte Ziel verliert schnell wieder an Bedeutung. Denn unsere inneren Überzeugungen sind stärker als die erzielten Ergebnisse.

3. Burnout trifft meistens die besten.

Burnoutgefährdete sind auf den ersten Blick die idealen Mitarbeiter: immer engagiert, oft ehrgeizig und meist hoch qualifiziert. Aber Burnout ist keine Managerkrankheit. Sie trifft auch Menschen (häufig Frauen), die Familie und Beruf perfekt vereinen wollen und solche in sozialen Berufen, die sich bis zur Selbstausbeutung für andere einsetzen. Jeder, der einen unerfüllbaren Anspruch an sich selbst hat, ist tendenziell in der „Risikogruppe“.

4. Burnout hat für Betroffene auch einen Gewinn.

Hier kommt die unbequeme Nachricht für viele: Ganz gleich, wie schlecht es Menschen mit Burnout-Syndrom geht, sie haben auch einen Gewinn aus ihrer Situation. Das kann Anerkennung von anderen sein für den „unmenschlichen Einsatz“, den man bringt. Das kann die verdiente Ruhepause sein, die sich der Körper nach der Überanstrengung erzwungenermaßen holt. Oder allein der Gedanke, jetzt wirklich alles gegeben zu haben. Dieser Gewinn ist den meisten allerdings nicht bewusst. Doch erst, wenn man ihn erkennt, ist es möglich, aus dem „Beweishamsterrad“ auszusteigen.

5. Burnout ist Einstellungssache – und lässt sich wieder abstellen.

Die gute Nachricht ist: Wer in den Burnout-Kreislauf eingestiegen ist, der kann auch wieder aussteigen. Mit unserer Unterstützung funktioniert das effizient und nachhaltig. Denn wir gehen mit unseren Klienten bis an die Wurzel ihres Denkens. In einem Lifecoaching oder Businesscoaching finden wir gemeinsam heraus, welcher „Beweis“ geführt werden soll und finden die Ursache für den Einstieg in bestimmte Denk- und Verhaltensmuster. Und wir ermöglichen ihnen, sie zu verändern und neu zu starten.

Denkweisen, Mindset und Verhaltensmuster ändern, Burnout vorbeugen

Informieren Sie sich über unser Coachingangebot für Betroffene oder für Ihre Mitarbeiter. Oder fragen Sie uns direkt an für akute oder präventive Maßnahmen in Ihrem Unternehmen.

Bildquelle: Image Source - www.gettyimages.de, raperonzolo - www.photocase.de